AKTUELL

 

DER FLÜCHTLING

TERMINE
DER FLÜCHTLING

ANGELITERA
ARCHIV

 

 

 

 

DER HERR KARL
Film

ANGELITERA

KONTAKT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WIEDERAUFNAHME
27.Okt.
bis 6.Nov.21

DER
FLÜCHTLING

von Fritz Hochwälder

Ein Haus in einer wild zerklüfteten Berglandschaft nahe der Landes-grenze.
Hier wohnen der Grenzwächter und seine Frau.
Das Land ist von feindlichen Machthabern besetzt. Sie machen Jagd auf Bewohner der Gegend, um sie zur Zwangsarbeit in die Bergwerke der Nachbarregion zu verschleppen.
Eines Nachts - der Grenzwächter ist gerade dienstlich unterwegs - steht plötzlich ein fremder Mann im Schlafzimmer der Berghütte. Ihm ist die Flucht vor den Verfolgern gelungen, die ihm aber direkt auf den Fersen sind und im nächsten Augenblick in das Haus eindringen können. Der Mann sieht keinen anderen Ausweg, als sich in das Bett der Frau zu flüchten.
Wie wird die Frau sich verhalten? Wird sie ihn schützen? Wird sie ihn ausliefern?
Wie wird ihr Ehemann, der Grenzwächter reagieren, der unter dem Befehl steht, alle Flüchtlinge zu erschießen?


Hochwälder schuf mit diesem Meisterwerk eines der aufregendsten Stücke der österreichischen Theaterliteratur!

Regie: Angelica Schütz

mit Anna Sophie Krenn,
Christoph Prückner
und Florian-Raphael Schwarz

Kostüme: Barbara Langbein
Raum: Erwin Bail
Regieassistenz:
Theresa Schlag/Christian Lampl

Beginn: 20 Uhr

Aufführungsrechte: Verlag Felix-Bloch-Erben

THEATERcenterFORUM
1090*Wien*Porzellangasse*50

 

 

 

Szenenfotos (klick)

 

" Nicht nur der, der eine Grube aushebt - auch der, der gleichgültig daneben steht und nichts dagegen tut, dass sie gegraben wird - auch der muss hinein."

Der Autor Fritz Hochwälder (MEHR) wurde 1911 als Sohn eines jüdischen Tapezierermeisters in Wien geboren.

1938, nach dem Anschluss Österreichs, flüchtete er durch den Rhein schwimmend in die Schweiz, wo ihm in Folge Asyl gewährt wurde.

Das Theaterstück "Der Flüchtling" ist geprägt von Hochwälders dramatischer Flucht und zeigt uns drei Menschen am Abgrund, taumelnd zwischen unter-schwelligen erotischen Kräften und ohnmächtiger Überlebenswut. MEHR

Gefördert von